#dontcallmom – So haben wir euch auf WhatsApp geholfen

#dontcallmom: Gönn deinen Eltern mal ne Pause. Wir sind da. Jetzt auch per WhatsApp.

ADAC statt Mama fragen: “Gönn deinen Eltern eine Pause” – der ADAC steht euch auf WhatsApp Rede und Antwort. Hier verraten wir, was hinter der Kampagne #dontcallmom steckt.

Schnell, überraschend, anders: Das ist Don’t call mom! Setzt euch mit uns in Verbindung, wenn ihr eine Frage habt. Wir beantworten alles, was euch unter den Nägeln brennt – egal, ob Fragen zur Mobilität oder darüber hinaus.

Ihr wolltet uns schon immer etwas fragen und habt euch nicht getraut? Dann nehmt jetzt euer Smartphone und schickt uns eure Nachricht mit #dontcallmom. Über unsere WhatsApp-Line sind wir von Montag bis Freitag erreichbar: 0171/5550555.

Viele hundert Fragen sind aus unserer Community eingetroffen. Hier eine Auswahl der lustigsten Chats:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zur Kampagne #dontcallmom sagt ADAC Geschäftsführer Alexander Möller: „Eine Kampagne wie ‚Don’t Call Mom’ ist für den ADAC in jeder Hinsicht ungewöhnlich. Mit diesem Testballon versuchen wir junge Menschen auf spielerische, amüsante und sehr unkonventionelle Weise genau dort anzusprechen und abzuholen, wo sie sich am liebsten bewegen – in sozialen Netzwerken und Messenger-Diensten. Ihnen dort das Gefühl zu geben, mit dem ADAC einen kompetenten, witzigen, vor allem aber überraschenden Ansprechpartner zu haben, das ist unsere Zielsetzung, die wir gerne erreichen möchten.“

In drei Youtube-Filmen werden Eltern gezeigt, die gerade Besseres zu tun haben als sich um die Probleme ihrer Kinder zu kümmern – zum Beispiel Sex in Lederklamotten oder Ritterspiele im Wald. Dazu die Aufforderung: “Gönn deinen Eltern mal ‘ne Pause. Und frag lieber uns!” Der US-dänische Regisseur Peter Harton setzte Eltern in ihren persönlichen „Me-Momenten“ in Szene und produzierte die YouTube-Videos:

Mit einem Infostand waren wir vom 11. – 13. August 2017 auf dem Sonne, Mond und Sterne-Festival in Thüringen, dem größten Elektrofestival Europas (hier gehts zum Video). Mit dem bekannten Influencer Stephan Gerick haben wir ein tolles Takeover gemacht (das Video von Stephan Gerick findet ihr hier).

ADAC statt Supreme tragen

Wenn’s um Mode geht, hat Mom noch nie viel Ahnung gehabt. Wir hingegen wissen, was diesen Sommer Trend ist: Die Streetstyle-Kollektion von ADAC.

Weitere Videos (Making of), das Feedback aus der Community, die besten Fragen und Antworten sowie ein Blick hinter die Kulissen der Dreharbeiten findet ihr auf unseren Kanälen: Facebook, Youtube und Instagram.


Fabian
Jahrgang 1985 und überzeugter Regensburger. Nach dem Studium Volontariat beim ADAC und seit 2016 im Team der Digitalen Kommunikation.

1 Kommentar

  1. KT sagt:

    Hää?
    Verstehe ich nicht? Der ADAC kann sagen welchen Treibstoff das Auto braucht, aber fährt er auch mein Kind nach hause um den zweiten Schlüssel zu holen? Hoffentlich war der Schlüssel für die Haustür nicht mit dran.
    Flug umbuchen mag noch gehen, zahlt der ADAC dann die Gebühren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.