Helfen mit Herz: Reanimation in der Schule

Dank der ADAC Luftrettung konnte Laura W. in wenigen Minuten dem Krankenhaus übergeben werden.

Sie retten Leben, beheben jede Panne und sind täglich für uns im Einsatz: Die Gelben Engel der Straße und der Luft. Alleine im Jahr 2016 konnten die Mitarbeiter des ADAC Ambulance Service, der Luftrettung und der Straßenwacht weit über 4 Millionen Mal helfen. Im Fall von Laura W. zählte jede Sekunde.

April 2016: Stefan Selbach, Lehrer an der Staatlichen Realschule Zwiesel, wird in die Turnhalle gerufen. Eine Schülerin ist zusammengebrochen und er als Ersthelfer wurde gebeten, nach ihr zu sehen. Als er in der Halle ankam, lag die 16-jährige Schülerin bereits in der stabilen Seitenlage und war bewusstlos.

Laura mit ihren Rettern (v. l.): Lehrer Stefan Selbach, Pilot Peter Döring (in Vertretung seiner Kollegin Sandra Hohner), Luftrettungsnotarzt Dr. Marc Weigand und Rettungssanitäter Hubert Hierl.

Es lief alles automatisch ab

“Zuerst war ich geschockt, weil ich so etwas zum ersten Mal gesehen hatte”, erinnert sich Selbach. “Bei der Atemkontrolle stellte ich fest, dass Laura nicht mehr atmete. Von da an lief alles nur noch automatisch ab.” Eine Kollegin begann mit der Herzdruckmassage, während Stefan Selbach die Schülerin mit einem Larynxtubus intubierte und einen Beatmungsbeutel aufsteckte. Beides hatte die Schule erst kurz zuvor für die Schulsanitäter angeschafft. “Dann bat ich die Kollegin, die Beatmung zu übernehmen, und führte die Herzdruckmassage durch. Glücklicherweise war der Rettungsdienst dann schnell vor Ort.”

Um 8.25 Uhr ging der Alarm in der Zentrale der ADAC Luftrettung ein und bereits um 9.20 Uhr konnten die Rettungskräfte die Schülerin dem Personal des Schockraums (Reanimationsraum) im Klinikum Deggendorf übergeben. Während des Transportes musste die 16-Jährige immer wieder reanimiert werden. “Ich kann mich an fast nichts mehr von diesem Tag erinnern. Es ist einfach irgendwann alles weiß geworden”, erzählt Laura.

“Es fiel mir in diesem Moment nicht schwer, eine Entscheidung zu treffen, da es offensichtlich war, dass Laura Hilfe brauchte.” Stefan Selbach hatte glücklicherweise erst kurz zuvor einen Erste-Hilfe-Auffrischungskurs absolviert. So wusste er, was zu tun ist, und hatte keine Hemmungen, mit der Herz-Lungen-Massage beginnen. “In diesem Moment machte ich mir keine Gedanken, das kam erst hinterher.”


Sophia
Sophia
Digitale Kommunikation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.