Hiergeblieben: Urlaub daheim

Wer eine Gondelfahrt genießen will, muss nicht unbedingt nach Venedig reisen. Auch in der Weltkulturerbestadt Bamberg lässt es sich entspannt über den Kanal schippern.

Schloss Versailles, Monument Valley oder Venedig: Wer diese berühmten Sehenswürdigkeiten und Orte sehen will, muss nicht unbedingt ins Ausland reisen. Denn viele Ziele in Deutschland haben eine verblüffende Ähnlichkeit mit den Originalen. Unsere Anregungen für euren nächsten Urlaub in der Heimat.

Urlaub im eigenen Land liegt im Trend: Laut unseres Reisemonitors planen 31 Prozent der Befragten, ihre Ferien diesen Sommer in Deutschland zu verbringen. Das ist nicht nur günstiger, sondern macht aus ökologischen Überlegungen Sinn. Schließlich spart man sich Flugreisen oder lange Autofahrten, die die Umwelt belasten. Außerdem könnt ihr einige tolle Orte dieser Welt nahezu direkt vor der Haustür entdecken.

Prunk und Pracht im Palast

Mit dem Bau von Versailles setzte König Ludwig XIV seinerzeit Maßstäbe und fand europaweit rund 15 Nachahmer, die sein Meisterwerk zum Vorbild nahmen. Der bayerische König Ludwig II gab den Bau von Schloss Herrenchiemsee Ende des 19. Jahrhunderts in Auftrag. Heute gilt es offiziell als die Interpretation, die Versailles am nächsten kommt. Rund 380.000 Besucher besichtigen jedes Jahr das bayerische Versailles, rund 90 Kilometer südlich von München.

Durch Bamberg gondeln

Nahezu lautlos lässt Gondoliere Jürgen Riegel sein Boot auf der Regnitz gleiten. Keine seiner leichten Bewegungen verraten, welches Geschick sein Handwerk erfordert. „Man braucht etwa 14 Tage, bis man es raus hat, die Gondel geradeaus zu steuern“, sagt der 58-Jährige. Und zusätzlich eine fundierte Bootsführer-Ausbildung. Seit 1994 bietet Riegel venezianische Gondeltouren durch das Klein-Venedig Bambergs an und ermöglicht Touristen wie Einheimischen, die Stadt aus einer neuen Perspektive zu betrachten. „Viele kommen auch, weil sie schon immer von einer Gondelfahrt in Venedig geträumt haben, ihnen die Stadt aber zu teuer, zu laut und zu weit weg ist“, erklärt er.

Haufenweise Sand in Sicht

Wie es sich anfühlt auf weißem Quarzsand Ski zu fahren? “Wie auf pulvrigem Tiefschnee”, sagt Wolfgang Schwarz, Betrieblseiter der Monte Karolino GmbH in der Oberpfalz. Seit den späten 50er-Jahren wedeln Skifahrer, die den nächsten Winter nicht erwarten können, in T-Shirt und kurzen Hosen die rund 200 Meter lange Piste der Amberger Kaolinenwerke zu Tal.

Felsformationen vom Feinsten

Das Gute am Elbsandsteingebirge: Wer frühmorgens losläuft, erreicht spätestens mittags einen Gipfel. Schließlich ist der höchste Punkt in der Sächsischen Schweiz gerade einmal 723 Meter hoch. Das zerklüftete Felsengebirge bei Dresden erstreckt sich auf eine Fläche von rund 700 Quadratkilometern. Durch das Gebiet, von dem viele sagen, hier sehe es aus wie im berühmten Monument Valley, fließt in tiefen Canyons die Elbe.

Auf Touren mit Tieren

Scheinbar endlos breitet sich der Himmel über der Lüneburger Heide aus. Nur selten wird der Blick zum Horizont von Hügeln oder Bäumen versperrt: Die bevorzugte Vegetation der flachwelligen Landschaft sind Wachholdersträuche und das im Sommer violett blühende Erikakraut. Wer hier unterwegs ist, wird, anders als in der Camargue mit ihren wilden weißen Pferden, eher Schafen begegnen.

“Fernziele ganz nah” ist das Titelthema der aktuellen Motorweltausgabe. Noch mehr Orte in Deutschland, die große Ähnlichkeit mit berühmten Sehenswürdigkeiten in aller Welt haben, findet ihr im neuen Heft.

Text: Katja Fastrich

Nachhaltiges Reisen ist euch wichtig? Hier lest ihr unsere Tipps, wie ihr euren Urlaub ökologisch sinnvoll gestalten könnt.


Diana
Diana
Jahrgang 1990. Exil-Schwabe in Bayern. Studium in Bamberg und München. Mitarbeiterin in der digitalen Kommunikation.

1 Kommentar

  1. Tobias sagt:

    Also die Gegend rund um Gardelegen gibt einen guten Vorgeschmack auf Turkmenistan xD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.