Miniaturwelt: Der Lego-Porsche im Crashtest

In der ADAC Crashtest-Anlage in Landsberg konzipierten und realisierten unsere Experten den Lego-Crash.

In Zusammenarbeit mit dem Magazin “c’t” führten unsere Kollegen aus Landsberg mit einem Lego-Porsche den ersten Miniatur-Crash im ADAC Technik Zentrum durch. Die Geschichte unseres Lego-Crashs.

Mit dem 911 GT3 RS geht für viele Männer ein Traum in Erfüllung – der erste eigene Porsche. Der Lego-Technic-Bausatz ist das komplexeste Auto, das die dänischen Kunststoff-Künstler bisher entwickelt haben. Mit 2700 Bausteinen und in 856 Schritten kommt man für 300 Euro zu seinem Traumauto. Das Fahrzeug besteht aus Lego-Technic-typischen Lochstangen, Achsen und Zahnrädern, ergänzt um einige Spezialteile. Das fertige Modell des 911 GT3 RS hat eine funktionstüchtige Lenkung, ein mit Schaltwippen bedienbares Doppelkupplungsgetriebe, einen Boxermotor mit beweglichen Kolben und eine Gangschaltung.

Viel Liebe zum Detail

Bereits vor einigen Monaten entdeckten die Redakteure von “c’t” den 911er für sich und kündigten ihn in ihrer Weihnachtsausgabe an. “In der Regel testen wir alle Produkte, über die wir berichten. Das wollten wir auch mit dem Lego-Auto umsetzen”, erzählt Sven Hansen, Redakteur des Magazins für Computertechnik. “Wir haben den Porsche einfach nach Landsberg geschickt, und die Reaktion war wie erwartet – Begeisterung bei jedem Tüftler-Herz.”

In der hochmodernen ADAC Crashtest-Anlage in Landsberg konzipieren und realisieren unsere Experten die Tests. 2016 haben die Kollegen dort 74 Fahrzeuge gecrasht. “Die Herausforderung war jetzt, dieses kleine Auto in der normalen Crash-Anlage zu testen und trotzdem ein möglichst realistisches Schadensbild zu erzeugen”, erklärt Johannes Heilmaier, Leiter der Crashanlage im ADAC Technik Zentrum. “Wir entwickelten ein Crash-Set-up wie für jedes andere Auto auch – nur eben in Miniformat.”

Beeindruckendes Ergebnis

Am Ende rauschte der Lego-Porsche mit 46 km/h gegen einen extra entwickelten Minicrashblock. “Das Ergebnis war beeindruckend und anders als erwartet. “Das Fahrwerk des Autos hatte keine Probleme mit der hohen Geschwindigkeit, und es gab nur sehr wenig beschädigte Steine beim Aufprall. Es lösten sich fast ausschließlich die Klick-Verbindungen zwischen den Bauteilen”, sagt Heilmaier.

Im März feierte unser Technik Zentrum 20-jähriges Jubiläum. Alle Eindrücke dazu findet ihr hier.

c’t beim ADAC: Der Lego-Porsche “Fun-Test”


Sophia
Sophia
Digitale Kommunikation

3 Kommentare

  1. Markus sagt:

    Müsste man die Geschwindigkeit nicht dem Maßstab angleichen ?
    Wurden die Airbags ausgelöst ?
    Wie geht es dem Dummy ?

    • ADAC ADAC sagt:

      Lieber Markus, unseren Dummies geht es gut. Bei diesem Test hatten sie Pause, sie waren einfach zu groß für den Lego-Porsche. Viele Grüße.

    • Sam sagt:

      Natürlich hätte man die Geschwindigkeit dem Maßstab angleichen müssen (vgl Modellbahn und Geschwindigkeiten) – bei Maßstab 1:10 als 4,6 km/h, also langsames Fußgänger-Tempo oder Fall aus knapp 10 cm Höhe. Da wäre nicht viel passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.