ÖPNV, Carsharing & Co.: Alles mit der polygoCard bezahlen

Der Verkehrsverbund Stuttgart versucht, die PolygoCard mit Vergünstigungen schmackhaft zu machen.

Eine Karte für die Stadtbahn, je eine für den lokalen Bike- und Carsharing-Anbieter und noch ein Kärtchen für die Stadtbücherei. In vielen Geldbeuteln geht es ganz schön eng zu. In Stuttgart können Nutzer verschiedener Verkehrssysteme und städtischer Einrichtungen nun buchstäblich alles auf eine Karte setzen: Denn die polygoCard des Stuttgarter Verkehrs- und Tarifverbunds (VVS) ist weit mehr als nur Fahrkarte für die Öffis.

Jeder Abokunde des VVS erhält die polygoCard nach Hause. Das Plastikkärtchen gilt zunächst nur als Fahrausweis für Bus und Bahn. Sie kann aber weitere Dienstleister und Verkehrsträger “Huckepack” nehmen, falls der Abokunde neben dem ÖPNV die Angebote weiterer Dienstleister nutzen will.

An über 500 E-Ladestationen mit der polygoCard bezahlen

Wer sich zum Beispiel bei den Carsharing-Anbietern Car2go, Flinkster oder Stadtmobil anmeldet, kann den virtuellen Autoschlüssel direkt auf die polygoCard speichern und muss im Geldbeutel keinen Platz für zusätzliche Plastikkarten schaffen. Hat sich der VVS-Kunde bei den entsprechenden Dienstleistern registriert, entsperrt die Karte auch Leihräder oder Pedelecs.

Die polygoCard soll mit Vergünstigungen beworben werden

Außerdem lassen sich mit der Karte die Gebühren in mehreren Stuttgarter Parkhäusern bargeldlos bezahlen. Gleiches gilt für mehr als 500 öffentliche Ladestationen für E-Autos und die Gebühren bei städtischen Ämtern oder Bädern. Und wer für die morgendliche Fahrt im ÖPNV Lektüre sucht, kann sich mit der Karte E-Books der Stadtbibliothek herunterladen. Sie gilt sogar für die Ausleihe von gedrucktem Lesewerk.

Steigende Nutzerzahl erwartet

Der VVS rechnet dank der polygoCard kurz- bis mittelfristig mit zunehmenden Nutzerzahlen bei Mobilitätsdienstleistern in Stuttgart. Schmackhaft macht der VVS das System den Schwaben auch mit Vergünstigungen: So bezahlen Karteninhaber zum Beispiel bei den beteiligten Carsharing-Anbietern keine oder eine vergünstigte Anmeldegebühr oder bekommen Freimonate gutgeschrieben.

“Datenschutz ist ein hohes Gut”. Lest hier das Interview mit Alexander Krautz, Projektmanager für die polygoCard.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.