Wasserstoffauto Toyota Mirai im ADAC Test

Futuristisches Design und wenig aufregende Fahreigenschaften: Das attestierten unsere Experten Toyotas Wasserstoffauto Mirai im ADAC Autotest.

Unsere Experten haben das Wasserstoffauto Toyota Mirai einem ausführlichen Test unterzogen. Es zeigte neben vielen Stärken (u.a. fünf Sterne im EcoTest!) auch einige Schwächen.

1997 brachte Toyota mit dem Prius das erste in Serie produzierte Hybridfahrzeug auf den Markt. Heute ist der Hybridantrieb für zahlreiche Toyota-Modelle erhältlich. Rund 20 Jahre später legte Toyota mit einem in Serie produzierten, mit Wasserstoff betriebenen Brennstoffzellen-Fahrzeug nach. Dass Toyota in dieser Technologie die Zukunft sieht, untermauert der Autobauer unter anderem mit der Namensgebung: Die futuristisch designte Limousine ziert der Schriftzug “Mirai”, zu Deutsch “Zukunft”.

Das Antriebsprinzip: Die Brennstoffzellen-Einheit setzt Wasser- und Sauerstoff um und produziert daraus elektrischen Strom, den ein 114 kW starker Elektromotor zum Antrieb des Autos nutzt. Darüber hinaus unterstützt eine Traktionsbatterie beim Anfahren und Beschleunigen. Diese wird sowohl durch Rekuperation als auch mit dem Strom aus der Brennstoffzelle geladen. Die Tanks fassen bis zu fünf Kilogramm Wasserstoff, womit auf Basis des EcoTest-Verbrauchs Reichweiten bis rund 480 km möglich sind. Stark eingeschränkt wird die Alltagstauglichkeit durch das aktuell lückenhafte Tankstellennetz: Derzeit gibt es in Deutschland nur rund 20 öffentliche Wasserstoff-Tankstellen.

Wasserstoffauto mit durchschnittlichen Fahreigenschaften

Die Fahreigenschaften des Viersitzers mit einem Leergewicht von 1860 Kilogramm sind nicht aufregend. Federungskomfort und Fahreigenschaften liegen auf durchschnittlichem Niveau. Es steht stets genügend Vortrieb zur Verfügung und die Leistung wird angenehm gleichmäßig an die Antriebsräder übertragen. Aus dem EcoTest resultiert ein Durchschnittsverbrauch von einem Kilogramm Wasserstoff pro 100 Kilometer. Da Wasserstoff derzeit maßgeblich aus fossilen Stoffen produziert wird, entspricht dies einem CO2-Ausstoß von 121 g/km.

Um den Umweltgedanken konsequent zu verfolgen, muss Wasserstoff langfristig allerdings aus regenerativen Energiequellen wie Photovoltaik, Wind- und Wasserkraft stammen. Kaufen kann man den komfort- und sicherheitsmäßig gut ausgestatteten Mirai, für den Toyota einen Preis von 78.540 Euro angibt, in Deutschland allerdings nicht, sondern nur leasen – die monatliche Fullservice-Rate beträgt 1219 Euro.

Hier findet ihr den ausführlichen Testbericht mit allen Details.

Wie funktioniert Carsharing mit einem Wasserstoffauto? Unsere Autoren haben es ausprobiert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.