Premiere: Autonomer Bus in Bad Birnbach

Seit heute fährt auf den Straßen von Bad Birnbach ein autonomer Bus der Deutschen Bahn. Damit wird in Deutschland zum ersten Mal ein fahrerloses Fahrzeug im öffentlichen Straßenraum eingesetzt.

Der elektrisch betriebene Minibus EasyMile EZ10 hat sechs Sitzplätze und insgesamt Platz für bis zu zwölf Passagiere. Er soll im niederbayerischen Kurort Bad Birnbach zwischen Zentrum und Therme pendeln. Der autonome Bus kann die circa 700 Meter lange Strecke mit rund 15 km/h zurücklegen. Aufgrund der begrenzten Geschwindigkeit kann der Bus noch nicht auf allen Straßen unterwegs sein, da er sonst andere Verkehrsteilnehmer behindern würde. Im kommenden Jahr soll auch der Bahnhof an das Streckennetz angebunden werden.

Menschliche Hilfe noch nötig

Aufgrund gesetzlicher und technischer Beschränkungen muss aktuell noch ein Fahrbegleiter an Bord sein, der im Notfall einschreiten und den Bus stoppen kann. Mit Hilfe des eingebauten Überwachungs- und Streckenführungssystems kann sich der autonome Bus an einer digitalen Karte orientieren und durch eigene Sensorik erkennen, ob die Strecke vor ihm frei ist. Ist ein Hindernis im Weg, bleibt er stehen, kann aber nicht von alleine ausweichen. Der Fahrbegleiter muss dann den Bus um das Hindernis herum lenken.

Große Chance für öffentlichen Nahverkehr

Unsere Experten empfehlen, einheitliche Kriterien und Prozesse für die Zulassung solcher fahrerlosen Fahrzeuge zu schaffen, um die zuständigen Behörden zu unterstützen und die Verantwortung für den Erprobungsbetrieb zu klären.

Wie das Projekt in Bad Birnbach zeigt, wird die Einführung von autonomen Fahrzeugen immer greifbarer, und vor allem für den öffentlichen Personenverkehr sehen unsere Experten Vorteile: Im Gegensatz zum alltäglichen Straßenverkehr sind im ÖPNV-Liniennetz die Strecken der Fahrzeuge immer gleich und so für die Technik planbar. Insbesondere der ländliche Raum könnte mit automatisierten Verkehrsmitteln besser erschlossen werden.

Weitere Themen:

Autonomer Elektrobus Olli: Test in Berlin

Carsharing auf dem Land – Mobilität für alle


Sophia
Sophia
Digitale Kommunikation

1 Kommentar

  1. Helmut sagt:

    Ist das die Antwort auf die Firma Flixbus, die ja scheinbar in nächster Zeit große Pläne hat, siehe Flixbus Marktführer in Tschechien bis 2018 ?

    Bin ja gespannt wie das Fazit des Projekts der DB aussehen wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.