Die dynamische Straße

Schilderbrücken sind zentrale Komponenten von Streckenbeeinflussungsanlagen.

Knapp 13.000 Kilometer Autobahn führen durch Deutschland. Davon werden aktuell etwa 1500 Kilometer Richtungsfahrbahnen durch sogenannte Streckenbeeinflussungsanlagen (SBA) überwacht und der dort fahrende Verkehr situationsbedingt und flexibel gesteuert. Die SBA sollen die Unfallgefahr auf Autobahnen senken. Wir zeigen euch, welche Geräte dabei welche Aufgaben übernehmen und wie eine “dynamische Straße” zu eurer Sicherheit beitragen kann.

Streckenbeeinflussungsanlagen sind ein komplexes System aus Messgeräten verschiedenster Art, die aus vielen Datenmosaiksteinchen ein klares Bild der aktuellen Verkehrslage im überwachten Bereich zusammensetzen und dieses dann für die Verkehrsteilnehmer über Anzeigen visuell umsetzen. Autofahrer können auf diese Weise frühzeitig gewarnt werden. Studien zufolge senken die Hinweise auf Staus und Sichteinschränkungen das Risiko von Auffahrunfällen. Aber auch der Verkehrsfluss bei stark belasteten Autobahnen verbessert sich durch diese modernen Telematikanlagen und innovativen Technologien.

Wind- und Sichtweitenmessgeräte

Beide Geräte tragen zur Früherkennung von potenziellen Gefahren für die Verkehrsteilnehmer durch Wetterphänomene bei. Windmessgeräte erkennen Böen und Sturm, die Sichtweitenmessgeräte registrieren etwa eingeschränkte oder schlechte Sicht durch Nebel.

Radar- oder Infrarotsensoren

Zur Erfassung und damit auch zur Zählung des passierenden Verkehrs werden Radar- oder auch Infrarotsensoren an den Schilderbrücken verbaut.

Induktionsschleifen in der Fahrbahn

In die Fahrbahnbeläge eingelassene Induktionsschleifen erfassen das gefahrene Tempo der Fahrzeuge und können dadurch wichtige Daten zu entstehenden Staus liefern.

Streckenstationen

In den längs der Fahrbahn verbauten Streckenstationen laufen die gesammelten Daten zu Verkehr und Wetter zusammen, die von den genannten technischen Geräten geliefert werden. Die Daten werden automatisch in die Leitstelle übermittelt, wo Computersysteme über Anzeige und Aufhebung von Geschwindigkeitsbegrenzungen entscheiden. Die visuelle Umsetzung erfolgt direkt über die Anzeigen an den Schilderbrücken.

Schilderbrücken

Sie sind das Gesicht einer SBA und das visuelle Leitsystem für den Autofahrer. Alle relevanten Anzeigen – Tempobegrenzungen, Informationen über Stau oder Nebel, Fahrbahnverengungen, Seitenstreifenfreigaben – werden hier ausgeliefert. So zeigen etwa gelbe Pfeile an, dass eine entsprechende Spur geräumt werden muss. Ist der Seitenstreifen vom System freigegeben, wird diese Spur dann von schwenkbaren Kameras überwacht.

Leitstellen

In der Leitstelle sitzen Menschen. Das sollte auch diejenigen unter euch beruhigen, die Bedenken über eine vollautomatisierte Verkehrsführung durch Computer haben. Hier werden die Aufnahmen der Kameras überwacht, Pannen oder Unfälle gemeldet. Und das Sagen haben die Spezialisten in der Leitstelle sowieso. Sie können jederzeit in den Automatikbetrieb der Verkehrsüberwachungsanlage eingreifen.

Zukunftsmusik

Schon heute tragen Staumelder zur Genauigkeit unserer Stauprognose bei. In Zukunft kann jedes Auto über die sogenannte Car-to-Car-Kommunikation über WLAN oder Mobilfunk zum Verkehrsmelder werden und den nachfolgenden Verkehr über auftretende Gefahren informieren. Außerdem ist es denkbar, dass die variablen Tempolimits ohne Umschweife in das Navigationsgerät des Fahrzeugs einfließen. Aber das ist noch Zukunftsmusik für die Streckenbeeinflussungsanlagen.

Noch mehr innovative Technik? Lest hier, wie mit Hightech-Blitzern gegen Raser vorgegangen wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.